Zum Inhalt springen

Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)

Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)

Wer kennt das nicht, das neue TK-System ist auf IP Telefonie ausgelegt und doch taucht „plötzlich“ noch Bedarf für ein oder zwei analoge Geräte auf, sei es Telefon, Türstation oder Faxgerät.
Und wie es dann auch so sein muss, gibt es an der gewünschten Position der Geräte zwar Netzwerkzugang, aber ansonsten keine analogtaugliche Zuleitung!

Guter Rat ist in diesem Fall wirklich nicht teuer!

Nachfolgend eine kurze Beschreibung zur Inbetriebnahme des IP/Analog Wandlers (ATA) Yeastar TA200 an einem AGFEO ES-Kommunikationssystems oder der AGFEO HyperVoice.

Allgemeines

Grundsätzlich gilt, dass der Yeastar TA200 wie ein normales SIP Telefon an einem AGFEO Kommunikationssystem betrieben wird.

Der Analogtelefonadapter (ATA) stellt auf der Ausgangsseite 2 analoge Ports für Telefone oder z.B. auch Faxgeräte, Türstationen etc. zur Verfügung. Für einen weitgehend kompatiblen Betrieb (s.u.) ist der ATA konfigurationsseitig anzupassen.

Das Gerät gibt es von Yeastar als TA100 auch als 1-Port ATA. Die prinzipielle Konfiguration ändert sich dadurch jedoch bis auf die Anzahl der SIP Instanzen (nur 1) und analogen Ports (nur 1) nicht.

Schritt 1 – Vorbereitung

Nehmt den Adapter in Betrieb (Stromversorgung via Netzteil, LAN Anschluss) und meldet Euch auf diesem via Webkonfiguration an.

Standardzugangsdaten sind Username „admin“ und Passwort „password“.

Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)

Bitte prüft, ob die Firmware des TA200 auf dem aktuellen Stand ist! Aktuell verfügbar (04.02.2022) ist die Firmwareversion 44.19.0.30. Sollte Eure jeweilige Version nicht aktuell sein, bitte erst ein Update des Yeastar ATA vornehmen.

Schritt 2 – SIP Anmeldung

Auf der Konfigurationsseite „/Gateway/Port Settings/FXS Port/Port 1/Editier-Stift/Basic“ werden nun im Yeastar ATA die SIP-Zugangsdaten für das AGFEO Kommunikationssystem eingetragen (nachfolgend Beispieldaten):

SIP Anmeldung Port 1

Register-Mode: Port Register
Caller ID Name: INTERNNUMMER der ES/HV (z.B. 61)
Caller ID Number: INTERNNUMMER der ES/HV (z.B. 61)
User Name: INTERNNUMMER der ES/HV (z.B. 61)
Authentication Name: INTERNNUMMER der ES/HV (z.B. 61)
Password: INTERNNUMMER der ES/HV (z.B. 61)
DID Number: INTERNNUMMER der ES/HV (z.B. 61)
Hostname: IP-ADRESSE DER ES/HV
Port: Interner SIP Port der ES/HV (z.B. 5060)

Hinweis:
In unseren Tests war es notwendig, diese Werte mit der jeweils identischen Internnummern des Benutzers anzulegen! Wenn davon auch nur ein Wert wie zB Caller ID Name abweichend war, so konnte der Yeastar ATA nicht korrekt genutzt werden.
Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)

Eingaben bestätigen über den Button „Save“!

Optimierung der Yeastar Konfiguration

Wir konnten über eine Netzwerk-Protokoll-Analyse durch Wireshark Probleme mit der Codec-Aushandlung beobachten (Sprechwegverlust). Daher kann es empfohlen sein im Yeastar die Codecliste zu bereinigen!

Ruft dazu das Menü /Gateway/Port Settings/FXS Port/Port x/“Edit-Stift“/Advanced auf und ändert hier folgende Einstellung ab:

Unterpunkt /Codec
First Codec: a-law
Second Codec: u-law
Alle anderen auf „None“!

FAX?
Soll bei evtl. Faxproblemen mit einem an dem ATA angeschlossenen analogen Faxgerät versucht werden bei der SIP Aushandlung auf T.38 zu wechseln, so kann versuchsweise in dem Unterpunkt /SIP die Funktion Enable T.38 aktiviert werden (weitere Einstellungsmöglichkeiten der T.38 Funktion finden sich dann unter /Gateway/Advanced Settings/SIP Setings/T.38). Generell garantiert aber idR. KEIN Provider eine Fax-Übertragung, weshalb auch T.38 nicht wirklich Besserung schafft (zumal viele Provider T.38 gar nicht unterstützen aber zudem auf der gesamten Strecke durchgängig sein muss). Eine (netzübergreifende) Faxübertragung bleibt somit problematisch! Auch mit T.38!
Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)
Speichert nun wieder die Einstellungen ab.

Rückfrage/Weiterverbinden?
Der Yeastar TA200 hat für die Erkennung einer gedrückten R-Taste für die Rückfrage vom analogen Gerät eine Default-Flashzeit von 300ms. Dies ist für die meisten analogen Telefone zunächst zu hoch. Wir empfehlen daher den Mindest-Wert auf die machbare Untergrenze (=100ms) und zusätzlich das angeschlossene Endgerät auf einen höheren Wert (>100ms) zu setzen. Sollte der Anwender gewohnt sein eine Verbindung mit dem „GU-Finger“ manuell zu beenden, sollte zudem die Max Flash Time (Default 1000ms) deutlich reduziert werden (z.B. 250ms).

Diese Einstellung wird im Menü /Gateway/Port Settings/FXS Port/Port x/“Edit-Stift“/Advanced vorgenommen.Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)

Hinweis zu Rückfrage mit Wartemusik:
Während einer Rückfrage mit anderen internen SIP Teilnehmern hört die andere Seite nicht die in der Anlage eingestellte Wartemusik, da der Sprechweg bei SIP INTERN technisch direkt zwischen den Geräten ausgehandelt wird. Somit kann die Anlage die Wartemusik nicht wiedergeben. In unseren Test hat aber auch der Yeastar ATA seine eigene eingestellte Wartemusik nicht abgespielt. Um die Wiedergabe einer Wartemusik sicherzustellen kann im AGFEO Kommunikationssystem die Checkbox Sprechwege immer über Anlage bei den beteiligten internen SIP Geräten aktiviert werden!

Zusätzliche Einstellungen
AGFEO Kommunikationssysteme unterstützen an fremden SIP ATAs kein message waiting (MWI). Die entsprechende Einstellung im vorstehenden Yeastar ATA Konfigdialog ist daher zu deaktivieren.

Unterpunkt MWI Settings
Subscribe fo MWI: No

Darüberhinaus ist im Menü /Gateway/Port Settings/FXS Port/Port x/“Edit-Stift“/Dial Plan bitte sicherzustellen, dass es einen Default-Dialplan mit folgenden Werten gibt:

Dial Pattern: . (ein Punkt)
Strip: „leer“
Prepend: „leer“

ggf. also diesen Wählplan erstellen.

Abschließend ist die Ländereinstellung im Yeastar TA200 ATA auf Germany zu setzen, so dass Wähltöne etc. entsprechend angepasst sind. Die Einstellung findet sich im Menü /Gateway/Advanced Settings/Tone Zone Settings.

Fertigstellen der SIP Anmeldung

Alle vorgenommenen Einstellungen sind nun zu Speichern (Save) UND zusätzlich anschließend noch in der WebKonfiguration des Yeastar zu „übernehmen“ (Apply Changes). Erst hierdurch werden diese aktiv.

Schritt 3: Grundlegende Anpassung für korrekten VoIP Betrieb an AGFEO TK-Systemen

Für den Betrieb an einem AGFEO Kommunikationssystem müssen noch zwingend weitere Einstellungen am Yeastar TA200 vorgenommen werden.

Damit angeschlossene Telefone auch weitere interne Benutzer des AGFEO Kommunikationssystems über ein führendes #-Zeichen erreichen können, ist die Auswertung von Wähl-Sonderzeichen im Yeastar anzupassen. Hierzu ist das Menü /Gateway/Gateway Settings/Basic Preferences/General Settings aufzurufen.

Funktion
Key As Send: Disabled
Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)
Sollte es zudem z.B. durch eine ungeeignete Netzwerkübertragung etc., zu Mängeln in der Sprachqualität kommen, kann hier zudem der Puffer für die Sprachpakete (Enable Jitter Buffer: Yes) aktiviert und ggf. in seiner Größe auch optimiert werden. Beachtet dabei, dass dieses Auswirkungen auf Faxübertragungen haben kann.

Des Weiteren ist sicherzustellen, dass eingehende interne Anrufe auf den Yeastar ATA von diesem korrekt verarbeitet werden. Dies wird über die nachstehende Funktion erreicht:

Menü /Gateway/Advanced Setting/SIP Settings/Advanced Settings
Funktion
Pedantic: Yes
Rein VoIP und noch Bedarf für Analog!? (Yeastar ATA)

Hinweis:
Nach jeder dieser Änderungen sind die Einstellungen zu speichern und zu übernehmen.

Schritt 4

Öffnet nun die Konfiguration des relevanten AGFEO Kommunikationssystems, wechselt in das Menü /Hardware/Geräteeinstellungen und tragt bei den Voreintragungen für das beispielhafte SIP Gerät (61) das im ATA jeweils vergebene Passwort ein. Anschliessend ist die Dateneingabe zu Übernehmen! Der im Yeastar TA200 konfigurierte Port wird sich nun im AGFEO System anmelden.

Wie üblich müssen nun noch in der Benutzerverwaltung des TK-Systems neue Benutzer angelegt und diesen die neuen SIP Intern Geräte zugewiesen werden (die Vergabe von eindeutigen Namen in der Geräteverwaltung hilft bei der Identifikation).

Ab diesem Zeitpunkt wird der im Yeastar TA200 konfigurierte analoge Port wie jedes andere SIP Telefon im AGFEO Kommunikationssystem behandelt. Passt noch unter Benutzer/Benutzer-Einstellungen die benötigten Parameter und unter Rufverteilung/Rufe von Extern die Erreichbarkeit nach Euren Wünschen/Voragben an und es ist vollbracht.

Solltet Ihr den TA200 mit einem zweiten analogen Port in Betrieb nehmen wollen, so wären nun obige Schritte für den FXS Port 2 ebenfalls noch durchzuführen. Achtet dann dabei in den SIP Anmeldedaten natürlich diesem Port auch eine andere freie interne Nummer zu vergeben (z.B. 62).

Abschließende Anmerkungen

Analoge Telefon Adapter (ATA) wie der Yeastar TA200 bieten somit die Möglichkeit auch ältere Geräte weiterhin in IP basierten SIP Umgebungen zu nutzen. Es ist aber zu beachten, dass wir den Betrieb von Fremdgeräten nicht supporten können. Ebenfalls können wir einen sicheren Betrieb oder gar eine sichere Faxübertragung – genau wie der Provider – nicht garantieren. Dieser TechBlog Beitrag stellt somit keine Produktempfehlung dar. Neben Yeastar gibt es weitere Hersteller (u.a. Grandstream, Cisco, Patton etc.), die ähnliche Produkte anbieten. Ebenfalls gibt es solche Geräte nicht nur mit 2 Ports, sondern auch mit einer höheren Portanzahl. AGFEO ist bestrebt eine möglichst weitgehende Kompatibilität herzustellen, kann dieses jedoch aus technischen Gründen nicht oder auch nicht vollständig gewährleisten. Die Nutzung solcher Geräte obliegt somit immer dem eigenen Verantwortungsbereich.

Bei Problemen mit den jeweiligen Geräten, wendet Euch bitte an den jeweiligen Hersteller-Support.

AGFEO Hybrid-Systeme als Alternative

Agfeo, als Spezialist moderner Telekommunikationslösungen, verfügt über ein besonders breites Produktspektrum. Neben reinen IP bzw. SoftPBX-Systemen bieten wir mit den Geräten der „ES“-Serie Alternativen mit direkt im TK-System eingebauten analogen Ports. Solche ATA-Adapter wie Yeastar TA200 sind dann natürlich nicht notwendig und es können auch CTI-Funktionen mit dem AGFEO Dashboard ausgeführt werden.

Wie immer gilt zudem:
Änderungen und Irrtürmer vorbehalten.

Lars Brückner (Projekte/PM)

Lars Brückner (Projekte/PM)

AGFEO Mitarbeiter seit 1999. Aufbau der Schulungsabteilung. Heute verantwortlich für das strategische Projektgeschäft (für Fachhändler mit Grosskunden und Filialgeschäften) und das Produktmanagement.

Veröffentlicht am:

15. Dezember 2022